Aktuelles

Dokumentationspflichten und Aufbewahrungsfristen der Unterweisung

Betriebsanweisungen sind die Basis der Unterweisungen, die vor Aufnahme der Tätigkeit mündlich durchzuführen und mindestens einmal pro Jahr zu wiederholen sind (§ 14 Abs. 2 GefStoffV 2010).

Der Inhalt der Unterweisung ist schriftlich zu dokumentieren und von den unterwiesenen Beschäftigten per Unterschrift zu bestätigen. Mitgliedern stellen wir eine Vorlage zur Dokumentation des Inhalts, des Zeitpunkts und der Teilnehmer der Unterweisung zur Verfügung. Natürlich kann der Inhalt einer Überweisung nicht – wie in der vorgelegten Tabelle vorgesehen – in einer Zeile angegeben werden; es wird empfohlen, in einer hinreichend detaillierten Zusammenstellung die unterwiesenen Punkte separat zu dokumentieren und dieses Dokument in der von den Beschäftigten zu unterschreibenden Vorlage zu identifizieren, wenn diese nicht auf der Rückseite abgedruckt und in der Tabelle der Hinweis "siehe Rückseite" angebracht wird.

Für die Dokumentation der Unterweisung wird in Nr. 5.3 TRGS 555 eine Aufbewahrung von mindestens zwei Jahren gefordert.