Aktuelles

Dokumentationspflicht und Aufbewahrungsfristen des Gefahrstoffverzeichnisses

Im § 6 Abs. 10 GefStoffV 2010 wird das Führen eines Gefahrstoffverzeichnisses gefordert, in dem alle Gefahrstoffe zusammengestellt werden, mit denen Tätigkeiten durchgeführt werden, die nicht als Tätigkeiten mit geringer Gefährdung eingestuft worden sind.

An den Inhalt des Gefahrstoffverzeichnisses werden seit Jahren gleichbleibende Forderungen gestellt. Die aktuellen und verbindlichen Vorgaben – ergänzt durch die eine oder andere sinnvolle, farblich gekennzeichnete Ergänzung – haben wir in unserer Vorlage bei den herunterladbaren Musterformularen so zusammengefasst, dass eine Kürzung auf die explizit geforderten Angaben von jedem selber vorgenommen werden kann.

Da weder in der Gefahrstoffverzeichnis noch in der CLP-Verordnung noch in den Laborrichtlinien eine Aufbewahrungsfrist für das Gefahrstoffverzeichnis festgelegt worden ist, empfehlen einige Experten – in Anlehnung an Artikel 36 der REACH-Verordnung ("Pflicht zur Aufbewahrung von Informationen") – sicherheitshalber eine Aufbewahrung von 10 Jahren.