Aktuelles

CLP: Anhänge der Verordnung

In der Originalfassung der Verordnung sind auch die insgesamt sieben Anlagen enthalten. Sie liegen aber auch als separate, offizielle Dokumente vor, zu denen wir im Folgenden verlinken:

1. Der Anhang I "Vorschriften für die Einstufung und Kennzeichnung von gefährlichen Stoffen und Gemischen" besteht aus 5 Teilen:
       -  Einem allgemeinen Teil (Teil 1), in dem die Grundsätze der Einstufung und Kennzeichnung festgelegt sind
       -  Detaillierte Definitionen/Beschreibungen der Gefahrenklassen und -kriterien, unterteilt nach
       -  Physikalische Gefahren (Teil 2),
       -  Gesundheitsgefahren (Teil 3),
       -  Umweltgefahren (Teil 4) und
       -  Weitere Gefahren (Teil 5)
       Für Sonderfälle notwendige Abweichungen werden ebenfalls beschrieben.

 2. Der Anhang II "Besondere Vorschriften für die Kennzeichnung und Verpackung bestimmter Stoffe und Gemische" besteht aus 4 Teilen:
       -  Teil 1 enthält die besonderen Kennzeichnungsvorschriften aus Anhang VI der Richtlinie 67/548/EWG, die noch nicht vom GHS erfasst sind.
       -  Teil 2 enthält besondere Vorschriften für die Kennzeichnung bestimmter Stoffe/Gemische, hauptsächlich aus Anhang V der RL 1999/45/EG.
       -  Teil 3 sieht kindersichere Verschlüsse und tastbare Gefahrenhinweise vor, die aus dem derzeitigen EU-System übernommen werden.
       -  Teil 4 enthält besondere Kennzeichnungsvorschriften für Pflanzenschutzmittel.

 3. Der Anhang III "Liste der Gefahrenhinweise, ergänzenden Gefahrenmerkmale und ergänzenden Kennzeichnungselemente" enthält eine Liste
     mit Gefahrenhinweisen, ähnlich dem Anhang III der Richtlinie 67/548/EWG. Zusätzliche Gefahrenhinweise sind für Gefahren erforderlich,
     die derzeit nicht Bestandteil von GHS sind, weshalb R-Sätze aus dem derzeitigen EU-System als "EUH-Sätze" hinzugefügt wurden.

 4. Der Anhang IV "Liste der Sicherheitshinweise" enthält
       -  in Teil 1 die Kriterien für die Wahl der Sicherheitshinweise und
       -  in Teil 2 die wörtliche Formulierung der Sicherheitshinweise in allen Sprachen der EU.
       Die Liste mit Sicherheitshinweisen ähnelt dem Anhang IV der Richtlinie 67/548/EWG.

 5. Im Anhang V "Gefahrenpiktogramme" werden die neuen Gefahrenpiktogramme dargestellt, ähnlich dem Anhang II der Richtlinie 67/548/EWG.

 6. Im Anhang VI "Harmonisierte Einstufung und Kennzeichnung für bestimmte gefährliche Stoffe" sind Einstufungen und Kennzeichnungen
     hauptsächlich für solche Stoffe zusammengestellt,
      -  die aufgrund ihrer Karzinogenität, Keimzell-Mutagenität oder
      -  Reproduktionstoxizität der Kategorien 1A oder 1B oder
      -  aufgrund einer Sensibilisierung der Atemwege eingestuft wurden;
         in begründeten Einzelfällen können jedoch auch andere Wirkungen hinzugefügt werden.
      -  In Tabelle 3.1 "Liste der harmonisierten Einstufung und Kennzeichnung gefährlicher Stoffe" sind die Einstufungen und Kennzeichnungen
         nach Anhang I der CLP-Verordnung zusammengestellt, für die diese Daten bereits europaweit harmonisiert sind.
         Die Daten sind auf drei Teile verteilt
           -  Teil 1 enthält die Stoffe mit den Index-Nummern 001-001-00-9 bis 606-029-00-0,
           -  Teil 2 enthält die Stoffe mit den Index-Nummern 606-030-00-6 bis 613-088-00-6 und
           -  Teil 3 enthält die Stoffe mit den Index-Nummern 613-089-00-1 bis 650-055-00-5.    
      -  In Tabelle 3.2 "Liste der harmonisierten Einstufung und Kennzeichnung gefährlicher Stoffe nach Anhang I der RL 67/548/EWG" sind
         die Einstufungen und Kennzeichnungen nach der RL 67/548/EWG zusammengestellt, für die diese Daten bereits europaweit
         harmonisiert sind.  Diese Daten sind auf zwei Teile verteilt, die nach aufsteigender Index-Nummer geordnet,
         so dass das Suchen nur elektronisch möglich ist::
           -  Teil 1 enthält die Stoffe mit den Index-Nummern 001-001-00-9 bis 607-465-00-4 und
           -  Teil 2 enthält die Stoffe mit den Index-Nummern 607-466-00-X bis 650-055-00-5.

 7. Im Anhang VII "Umwandlung der Einstufungen gemäß der Richtlinie 67/548/EWG in Einstufungen gemäß dieser Verordnung" sind
     Umwandlungstabellen für Stoffe und Gemische zusammengestellt, die bereits anhand der derzeit geltenden Regeln für diese
     Gefahrenkategorien bewertet wurden und für die eine einfache Gleichsetzung möglich ist. Diese Tabellen bieten die Möglichkeit
     den neuen Verpflichtungen nachzukommen, ohne von vornherein eine Neueinstufung der Stoffe und Gemische vornehmen zu müssen.
     Werden oder können diese Tabellen nicht genutzt werden, so müssen der Stoff oder das Gemisch anhand der Kriterien
     des Anhangs I Teile 2 bis 5 neu bewertet werden. 

 8. Im Anhang VIII "Informationen für die gesundheitliche Notversorgung" wurden im Jahre 2017 die für die Inverkehrbringung von Gemischen mit
     gesundheitsgefährdenden oder physikalisch-chemischen Eigenschaften erforderlichen Informationen zur Notfallversorgung harmonisiert,
     nachdem die Unterschiede in den bisherigen Regelungen innerhalb der europäischen Staaten als nicht tragbar eingestuft wurden.
     Hierdurch soll nicht nur die Notfallversorgung verbessert werden, sondern auch präventive Schutzmaßnahmen harmonisiert und gleichzeitig
     Kosteneinsparungen in Höhe mehreren Millionen Euro pro Jahr ermöglicht werden.
     Das Inkrafttreten der Vorgaben im Anhang VIII hängt vom Verwendungszweck der Gemische ab und ist ab dem
     01.01.2020 für private Anwendungen, ab dem 01.01.2021 für gewerbliche bzw. ab dem 01.01.2024 für industrielle Nutzung gestaffelt.