Aktuelles

Grenzwerte und Beurteilungsmaßstäbe

In nationalen Regelungen gibt es neben den rechtsverbindlichen Grenzwerten AGW und BGW auch Beurteilungsmaßstäbe:
  ●   Der Arbeitsplatzgrenzwert (AGW) gibt an, bis zu welcher Konzentration eines Stoffes akute oder chronisch schädliche
       Auswirkungen auf die Gesundheit eines Beschäftigten im Allgemeinen nicht zu erwarten sind.
  ●   Der Biologische Grenzwert (BGW) ist der Grenzwert für die toxikologisch-arbeitsmedizinisch abgeleitete Konzentration
       eines Stoffes, seines Metaboliten oder eines Beanspruchungsindikators im entsprechenden biologischen Material, bei dem
       im Allgemeinen die Gesundheit eines Beschäftigten nicht beeinträchtigt wird.
  ●   Die Akzeptanz- und Toleranzkonzentrationen, die in der TRGS 910 veröffentlicht wurden, sind bei Tätigkeiten mit
       krebserzeugenden Stoffen der Kategorie 1A und 1B zu beachten und als Beurteilungsmaßstäbe für die zugeordneten
       Schutzmaßnahmen zu verwenden.

Der MAK-Wert (Maximale Arbeitsplatzkonzentration) ist häufig die Basis von AGW und kann in den Fällen berücksichtigt werden, in denen er nicht in einen AGW überführt worden ist.

Neben den nationalen gibt es auch internationale Grenzwerte, beispielsweise solche, die in Zusammenhang mit REACH veröffentlicht worden sind. In der VDSI-Information 01/2018 sowie hier auf diesem Portal sind die diversen Grenzwerte zusammengestellt und beschrieben.  

Siehe auch:
  ●  TRGS 900
  ●  TRGS 905
  ●  TRGS 906
  ●  TRGS 910