Aktuelles

Wegweiser TRGS 561

TRGS 561 Tätigkeiten mit krebserzeugenden Metallen und ihren Verbindungen
(Ausgabe: Oktober 2017)
____________________________________________________________________________________________________________________________________
Ziel
Konkretisieren des Vorgehens zur Erstellung der Gefährdungsbeurteilung nach § 6 GefStoffV und TRGS 400 bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden Metallen und ihren Verbindungen (Kategorie 1A und 1B) ____________________________________________________________________________________________________________________________________
Zielgruppe
Die TRGS wendet sich in erster Linie an
  ●  Arbeitgeber/Unternehmer, auch Unternehmer ohne eigene Beschäftigte,
  ●  Fachkundige Personen, die vom Arbeitgeber/Unternehmer mit der Durchführung der Gefährdungsbeurteilung nach der Gefahrstoffverordnung
       betraut sind,
  ●  Informell: Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Betriebsärzte, Mitglieder der betrieblichen Mitbestimmungsorgane.
____________________________________________________________________________________________________________________________________
Inhalt  

Die TRGS 561
  ●  betrifft insbesondere die Branchen
         ➤  Nichteisenmetall-Metallerzeugung,
         ➤ Hartmetallproduktion,
         ➤ Roheisen- und Stahlerzeugung,
         ➤ Galvanik und Beschichtung mit Chromaten,
         ➤ Batterieherstellung,
         ➤ Recycling,
         ➤ Herstellung und Verwendung von Katalysatoren und Pigmenten,
  ●  gilt nicht für Tätigkeiten der schweißtechnischen Praxis (dazu siehe TRGS 528),
  ●  gibt allgemeine und stoffspezifische Informationen und Hinweise zu Tätigkeiten mit den Metallen Beryllium, Cadmium, Cobalt bzw.
       anorganischen  Verbindungen von Arsen, Beryllium, Cadmium, Chrom(VI), Cobalt oder Nickel,
  ●  benennt branchenübergreifende (z. B. Staubvermeidung) und besondere Schutzmaßnahmen für spezielle Bereiche und die dort
       vorkommenden Tätigkeiten,
  ●  macht Angaben zur Expositionssituation in verschiedenen Arbeitsbereichen,
  ●  macht bei manchen Verfahren Aussagen bei welchen Schutzmaßnahmen davon auszugehen ist, dass durch deren Anwendung Luftgrenzwerte
       eingehalten sind,
  ●  gibt Hinweise zur Vorgehensweise bei Verwendung persönlicher Schutzausrüstung, falls die Toleranzkonzentration (siehe TRGS 910) trotz
       Anwendung technischer und organisatorischer nicht eingehalten werden kann,
  ●  erläutert die arbeitsmedizinische Prävention bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden Metallen und ihren Verbindungen und macht
       Empfehlungen, bei welchen Tätigkeiten die Wirksamkeit der Schutzmaßnahmen durch Biomonitoring überprüft werden sollte,
  ●  verweist auf umfangreiche weiterführende Literatur.
____________________________________________________________________________________________________________________________________
Vorgehen
Es ist stoff- und tätigkeitsbezogen zu prüfen, ob und in welchem Umfang Gefährdungen der Beschäftigten bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden Metallen und ihren Verbindungen (Kategorie 1A und 1B) vorliegen und mit welchen Schutzmaßnahmen diese Gefährdungen auf ein Minimum reduziert werden können. Die Wirksamkeit der umgesetzten Schutzmaßnahmen ist regelmäßig zu überprüfen. ____________________________________________________________________________________________________________________________________
Weitere Informationen
  ● 
TRGS 400 "Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen"
  ●  TRGS 910 "Risikobezogenes Maßnahmenkonzept für Tätigkeiten mit krebserzeugenden Gefahrstoffen"
  ●  Wegweiser Gefahrstoffe des VDSI