Aktuelles

Gefährdungsbeurteilung

Die Gefährdungsbeurteilung ist tätigkeitsbezogen zu erstellen!

Der Arbeitgeber hat vor Aufnahme der Tätigkeit festzustellen, ob die Beschäftigten Tätigkeiten mit Gefahrstoffen durchführen oder ob Gefahrstoffe bei diesen Tätigkeiten entstehen oder freigesetzt werden. Ist dies der Fall, so hat er alle hiervon ausgehenden Gefährdungen für die Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten dahingehend zu beurteilen und die erforderlichen Schutzmaßnahmen zu treffen.

Inhalt der Gefährdungsbeurteilung

In der Gefährdungsbeurteilung sind (siehe auch § 6 GefStoffV):
  ●  Möglichkeiten einer Substitution zu beurteilen;
  ●  inhalative, dermale, orale und Brand- oder Explosions-Gefährdungen zu betrachten;
  ●  mögliche Wechsel- oder Kombinationswirkung der Gefahrstoffe mit Einfluss auf die Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten
      zu berücksichtigen, wenn Tätigkeiten mit mehreren Gefahrstoffen durchgeführt werden;
  ●  Maßnahmen festzulegen, die zum Schutz der Beschäftigten ergriffen werden müssen;
  ●  die Wirksamkeit der festgelegten Schutzmaßnahmen zu bewerten.

Ziel der Gefährdungsbeurteilung ist die Bewertung der Gefährdung der Beschäftigten und das Festlegen von Schutzmaßnahmen. Sie muss vor Aufnahme der Tätigkeit erstellt und umgesetzt worden sein!

Zum Erstellen der Gefährdungsbeurteilung ist Fachkunde erforderlich. Hat der Arbeitgeber nicht die erforderliche Fachkunde, muss er sich fachkundig beraten lassen.

Eine Aktualisierung der Gefährdungsbeurteilung ist erforderlich
  ●  bei jeder maßgeblichen Veränderung der Arbeitsbedingungen oder
  ●  wenn die getroffenen Schutzmaßnahmen sich als unzureichend herausgestellt haben, z. B. ein AGW oder ein Beurteilungsmaßstab (BM)
       überschritten wird.

Es wird empfohlen, die Gefährdungsbeurteilung einmal jährlich auf Aktualität zu prüfen.

Reparatur- und Wartungsarbeiten sind grundsätzlich in Gefährdungsbeurteilungen zu berücksichtigen.

Auf der Basis der aktuellen Gefährdungsbeurteilung muss der Arbeitgeber in der Regel vor Aufnahme der Beschäfti­gung eine schriftliche Betriebsanweisung erstellen und sie den Beschäftigten vor Ort zur Verfügung stellen.

 

  --> Mustervorlage einer Gefährdungsbeurteilung