Aktuelles

Wegweiser TRGS 910

TRGS 910 Risikobezogenes Maßnahmenkonzept für Tätigkeiten mit krebserzeugenden Gefahrstoffen
(Erstausgabe: Februar 2014, zuletzt geändert im März 2019) __________________________________________________________________________________________________
Ziel
Schutz der Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten am Arbeitsplatz bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden Stoffen der Kategorie 1A oder 1B (gemäß CLP-Verordnung) oder mit Gemischen, die solche enthalten und bei bestimmten Verfahren. ____________________________________________________________________________________________________________________________________
Zielgruppe
Die TRGS wendet sich in erster Linie an
  ●  Arbeitgeber/Unternehmer, auch Unternehmer ohne eigene Beschäftigte,
  ●  Fachkundige Personen, die vom Arbeitgeber/Unternehmer mit der Durchführung der Gefährdungsbeurteilung nach der Gefahrstoffverordnung
       betraut sind,
  ●  Informell: Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Betriebsärzte, Mitglieder der betrieblichen Mitbestimmungsorgane. ____________________________________________________________________________________________________________________________________
Inhalt
Die TRGS 910
  ●  schließt die Lücke, die durch den Wegfall der TRK-Werte (Technische Richtkonzentration) entstanden war,
  ●  enthält ein risikobasiertes Maßnahmenkonzept zur Konkretisierung des in der Gefahrstoffverordnung verankerten Minimierungsgebots,
  ●  enthält Festlegungen und Begründungen für stoffübergreifende Risikogrenzen sowie ein stoffübergreifendes Maßnahmenkonzept zur
       Risikominderung in Abhängigkeit von der Höhe des Risikos,
  ●  beschreibt mit Hilfe von Expositions-Risiko-Beziehungen (ERB) den Zusammenhang zwischen Stoffkonzentration (inhalativ) und der
       statistischen Wahrscheinlichkeit des Auftretens einer Krebserkrankung,
  ●  legt ein stoffübergreifendes Akzeptanzrisiko, unterhalb dessen ein geringes, akzeptables Risiko besteht ("Grünbereich") und oberhalb
       dessen ein mittleres Risiko unter Einhaltung der im Maßnahmenkatalog ausgeführten Maßnahmen toleriert wird ("Gelbbereich") sowie
       ein stoffübergreifendes Toleranzrisiko fest, oberhalb dessen ein hohes Risiko besteht ("Rotbereich").

Folgende Anlagen vervollständigen die TRGS 910:
  ●  Die den stoffspezifischen Akzeptanz- und Toleranzkonzentrationen entsprechenden Äquivalenzwerte in biologischem Material (Biomonitoring!),
  ●  Begründung für die Festlegung der stoffübergreifenden Risikogrenzen und des gestuften Maßnahmenkonzepts zur Risikominderung,
  ●  Leitfaden zur Quantifizierung stoffspezifischer Exposition-Risiko-Beziehungen. ____________________________________________________________________________________________________________________________________
Vorgehen 
Die TRGS 910 ergänzt die TRGS 400 hinsichtlich der Gefährdungen durch krebserzeugende Stoffe und Gemische. Die Arbeitsplatzexposition ist anhand der stoffspezifischen Akzeptanz- bzw. Toleranzkonzentration zu beurteilen und erforderliche Maßnahmen sind abzuleiten. Dabei legt der Arbeitgeber auch fest, wann bei kurzfristig erhöhten Expositionen im Bereich mittleren Risikos Atemschutz zu tragen ist. ____________________________________________________________________________________________________________________________________
Weitere Informationen, u.a.
  ●  TRGS 400 "Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen"
  ●  TRGS 905 "Verzeichnis krebserzeugender, erbgutverändernder oder fortpflanzungsgefährdender Stoffe"
  ●  TRGS 906 "Verzeichnis krebserzeugender Tätigkeiten oder Verfahren nach § 3 Abs. 2 Nr. 3 GefStoffV"
  ●  BekGS 911 "Fragen und Antworten zum Risikokonzept"
  ●  Wegweiser Gefahrstoffe des VDSI