Aktuelles

Unterschiedliche Definitionen des Begriffs Fachkunde

Der Begriff Fachkunde wird in diversen Regelungen, die aber alle aus demselben Haus stammen, unterschiedlich definiert. Das führt im Verständnis des Gewollten in der Praxis zu Unsicherheiten. Bei der Weiterentwicklung des gesamten Regelwerks sollte seitens des BMAS Wert daraufgelegt werden, hier inhaltlich gleiche Vorgaben so zu formulieren, dass sie nach wie vor verständlich sind, aber die Möglichkeiten für divergierende Interpretationen sollten deutlich minimiert werden. Hier der momentane Stand:

Gefahrstoffverordnung

§ 2 Abs. 16 GefStoffV: "Fachkundig ist, wer zur Ausübung einer in dieser Verordnung bestimmten Aufgabe über die erforderlichen Fachkenntnisse verfügt. Die Anforderungen an die Fachkunde sind abhängig von der jeweiligen Art der Aufgabe. Zu den Anforderungen zählen eine entsprechende Berufsausbildung, Berufserfahrung oder eine zeitnah ausgeübte entsprechende berufliche Tätigkeit sowie die Teilnahme an spezifischen Fortbildungsmaßnahmen."

Biostoffverordnung
 
§ 2 Abs. 11 BioStoffV: "Fachkundig im Sinne dieser Verordnung ist, wer zur Ausübung einer in dieser Verordnung bestimmten Aufgabe befähigt ist. Die Anforderungen an die Fachkunde sind abhängig von der jeweiligen Art der Aufgabe und der Höhe der Gefährdung. Die für die Fachkunde erforderlichen Kenntnisse sind durch eine geeignete Berufsausbildung und eine zeitnahe einschlägige berufliche Tätigkeit nachzuweisen. In Abhängigkeit von der Aufgabe und der Höhe der Gefährdung kann zusätzlich die Teilnahme an spezifischen Fortbildungsmaßnahmen erforderlich sein."

Betriebssicherheitsverordnung

§ 2 Abs. 5 BetrSichV: "Fachkundig ist, wer zur Ausübung einer in dieser Verordnung bestimmten Aufgabe über die erforderlichen Fachkenntnisse verfügt. Die Anforderungen an die Fachkunde sind abhängig von der jeweiligen Art der Aufgabe. Zu den Anforderungen zählen eine entsprechende Berufsausbildung, Berufserfahrung oder eine zeitnah ausgeübte entsprechende berufliche Tätigkeit. Die Fachkenntnisse sind durch Teilnahme an Schulungen auf aktuellem Stand zu halten."
 

Es ist nur schwer vermittelbar, warum im Falle der GefStoffV und der BetrSichV nur entweder eine entsprechende Berufsausbildung oder Berufserfahrung oder eine zeitnah ausgeübte entsprechende berufliche Tätigkeit erfüllt sein muss, während im Fall der BioStoffV sowohl die entsprechende Berufsausbildung als auch die zeitnah ausgeübte entsprechende Tätigkeit zur Anerkennung der Fachkunde vorausgesetzt werden.