Aktuelles

Was muss ich tun, wenn Behälter nicht mit Gefahrenkennzeichen gekennzeichnet sind, der Hersteller kein Sicherheitsdatenblatt zur Verfügung stellt und die Inhaltsstoffe nicht angiebt?

Auf Nachfrage haben wir vom Hersteller die Auskunft erhalten: Die Stoffe sind nicht gefährlich.

§6 GefStoffV fordert aber, Informationen auch bei anderen ohne weiteres zugänglichen Quellen zu beschaffen. Reicht die Angabe des Herstellers "die Stoffe sind nicht gefährlich" aus, um die Anforderungen aus §6 GefStoffV zu erfüllen?

Nein! … Den Lieferanten wechseln!!!

Die Aussage des Herstellers, der Stoff sei nicht gefährlich reicht nicht aus. Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung muss der Arbeitgeber über die Informationen des Herstellers hinaus ermitteln welche Gefährdungen während der betrieblichen Tätigkeit mit dem Stoff auftreten können. Für diese Beurteilung kann sich der Arbeitgeber Unterstützung beim Betriebsarzt, der Fachkraft für Arbeitssicherheit und/oder seiner Berufsgenossenschaft einholen.