Aktuelles

CLP: 6. ATP

Harmonisierungsvorschläge der ECHA

Kroatien ist der Europäischen Union beigetreten. Deshalb müssen alle Gefahren- und Sicherheitshinweise in der CLP-Verordnung auch in der kroatischen Sprache vorliegen. Mit der Verordnung (EU) 605/2014 (6. ATP) werden die erforderlichen Anpassungen in die Sprachentabellen eingebracht. Die neuen kroatischen Bezeichnungen der Gefahren- und Sicherheitshinweise sind ab 01.12.2014 für Stoffe und ab 01.06.2015 für Gemische für die Einstufung, Verpackung und Kennzeichnung anzuwenden. Jeweils vor diesen beiden Stichtagen in Verkehr gebrachte Stoffe bzw. Gemische dürfen bis zu zwei weitere Jahre länger verwendet werden, ohne dass sie neu verpackt oder neu gekennzeichnet werden müssen, so dass alle Stoffe erst nach dem 01.12.2016 und alle Gemische erst nach dem 01.06.2017 korrekt mit den aktualisierten H- und P-Sätzen eingestuft, verpackt und gekennzeichnet sein müssen, auch wenn dann innerbetrieblich dazu eine Umverpackung erforderlich wird.

Der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) wurden von Inverkehrbringern eine Reihe von Vorschlägen für neue oder aktualisierte Einstufungen und Kennzeichnungen einiger Stoffe unterbreitet. Darauf basierend hat die ECHA vorgeschlagen, für einige Stoffe harmonisierte Einstufungen und Kennzeichnungen neu aufzunehmen und für andere diese zu streichen oder zu aktualisieren. Das betrifft die Tabellen 3.1 und 3.2 in Anhang VI Teil 3 der CLP-Verordnung. 

Besonders hinweisen wollen wir auf die geänderte Einstufung von Formaldehyd als krebserzeugenden und erbgutverändernden Stoff (Carc. 1B und Muta. 2)!

Es war geplant, die aktualisierten, harmonisierten Einstufungen ab dem 01.04.2015 einzuhalten. Mit Verordnung (EU) 2015/491 wurde das Inkrafttreten der 6.ATP auf den 01.01.2016 verschoben!

Auf freiwilliger Basis können sowohl die geänderten H- und P-Sätze als auch die neuen Einstufungs- und Kennzeichnungsanforderungen ab sofort angewendet werden.