Aktuelles

Wegweiser TRGS 420

TRGS 420 Verfahrens- und stoffspezifische Kriterien (VSK) für die Gefährdungsbeurteilung
(Ausgabe: Juni 2014, zuletzt geändert im Januar 2019) ____________________________________________________________________________________________________________________________________
Ziel
Veröffentlichung der in § 9 GefStoffV und in § 10 GefStoffV genannten verfahrens- und stoffspezifischen Kriterien (VSK), die der Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) beschlossen und das BMAS über diese TGRS im Gemeinsamen Ministerialblatt veröffentlicht hat. ____________________________________________________________________________________________________________________________________
Zielgruppe
Die TRGS wendet sich in erster Linie an
  ●  Arbeitgeber/Unternehmer/Betriebsleiter, auch Unternehmer ohne eigene Beschäftigte,
  ●  Fachkundige Personen, die vom Arbeitgeber/Unternehmer mit der Durchführung der Gefährdungsbeurteilung nach der Gefahrstoffverordnung
       betraut sind,
  ●  Informell: Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Betriebsärzte, Mitglieder der betrieblichen Mitbestimmungsorgane. ____________________________________________________________________________________________________________________________________
Inhalt
VSK geben dem Arbeitgeber für definierte Tätigkeiten praxisgerechte Vorgaben für geeignete Schutzmaßnahmen.  

Die TRGS 420 beschreibt die Anforderungen für die Erstellung von VSK und zusätzlich werden in einer Anlage die VSK veröffentlicht, die im Sinne der Gefahrstoffverordnung als Technische Regeln mit Vermutungswirkung eingestuft worden sind.

VSK können als ungültig erklärt und zurückgezogen werden, wenn sie nicht mehr sicher so – wie darin beschrieben – angewendet werden können.

Die zurzeit gültigen VSK und die Links zu den Quelldateien sind hier zusammengestellt.
____________________________________________________________________________________________________________________________________
Vorgehen
Alle gültigen VSK sind nach dem 01.01.2005 veröffentlicht worden und alle sind in der Anlage der TRGS 420 zusammengestellt.  Alle diese VSK sind durch die Vermutungswirkung charakterisiert, d. h. wenn Tätigkeiten nach diesen VSK durchgeführt werden und alle in der VSK genannten Bedingungen eingehalten werden, kann man davon ausgehen, dass die Vorgaben der Gefahrstoffverordnung eingehalten werden und weitere Kontrollen der Wirksamkeit der Schutzmaßnahmen, z. B. die Einhaltung der Arbeitsplatzgrenzwerte, sind nicht erforderlich. ____________________________________________________________________________________________________________________________________
Weitere Informationen, u. a.
  ●  Wegweiser Gefahrstoffe des VDSI