Aktuelles

Wegweiser TRGS 600

TRGS 600 Substitution
(Ausgabe: August 2008)
____________________________________________________________________________________________________________________________________
Ziel
Konkretisieren des Vorgehens bei der Suche nach einem geeigneten Ersatzstoff bzw. Ersatzverfahren (Substitution) und deren Dokumentation nach § 6, § 7, § 10 und § 18 GefStoffV. ____________________________________________________________________________________________________________________________________
Zielgruppe
Die TRGS wendet sich in erster Linie an
  ●  Arbeitgeber/Unternehmer, auch Unternehmer ohne eigene Beschäftigte,
  ●  Fachkundige Personen, die vom Arbeitgeber/Unternehmer mit der Durchführung der Gefährdungsbeurteilung nach der Gefahrstoffverordnung
       betraut sind,
  ●  Informell: Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Betriebsärzte, Mitglieder der betrieblichen Mitbestimmungsorgane.
____________________________________________________________________________________________________________________________________
Inhalt
Die TRGS 600
  ●  gibt Informationen und Hilfestellungen zur Ermittlung von Möglichkeiten zum Einsatz von Ersatzstoffen und Ersatzverfahren,
  ●  zeigt Leitkriterien für die Vorauswahl aussichtsreicher Substitutionsmöglichkeiten auf,
  ●  beinhaltet Entscheidungshilfen für Substitutionen,
  ●  gibt Anleitung zur Dokumentation.

Als Anlage stellt die TRGS 600 zur Verfügung
  ●  Vorgehensweise (Ablaufschema Anlage 1) bei der Erarbeitung von Substitutionsempfehlungen für Gefahrstoffe, Tätigkeiten oder Verfahren,
  ●  eine vergleichende Bewertung der gesundheitlichen und sicherheitstechnischen Gefährdungen,
  ●  Abwägungsgründe für den betrieblichen Einsatz von Ersatzlösungen,
  ●  ein Beispiel einer Substitutionsprüfung.
____________________________________________________________________________________________________________________________________
Vorgehen

Es ist zu prüfen, ob die Substitution eines gefährlichen Stoffes durch einen Stoff mit geringerem Gefährdungspotential möglich ist. Dabei sind die nachfolgenden Kriterien einzubinden

  ●  möglicherweise neu auftretende Gefährdungen,
  ●  die technische Eignung des Ersatzstoffes,
  ●  die Realisierbarkeit sowie weitere Einflussfaktoren, wie z. B. Umweltaspekte, und
  ●  Kosten im gesamten Produktlebenszyklus (z. B. Kosten für Material, Lagerung und Entsorgung).

Die Ergebnisse der Prüfung müssen dokumentiert werden.
____________________________________________________________________________________________________________________________________
Weitere Informationen, u.a.
  ●  TRGS 430 "Isocyanate – Gefährdungsbeurteilung und Schutzmaßnahmen"
  ●  TRGS 554 "Abgase von Dieselmotoren"
  ●  Wegweiser Gefahrstoffe des VDSI